Freitag, 11. März 2016
vlog

Wie bessere Vlogs drehen?

Vlogs, gefühlt jeder macht sie oder will sie machen, aber wie setzt man sie richtig gut um? Das zeige ich euch in diesem Video!

Vlogs sind sehr verbreitet auf YouTube. Darin erzählt man seinen Zuschauern direkt und frei der Nase nach von seinem Tag und nimmt seine Zuschauer mit. Die Qualität dabei ist aber extrem unterschiedlich. Mit Qualität meine ich nicht nur wie das Bild aussieht oder der Ton klingt, sondern auch was in so einem Vlog vorkommt. Ich gehe im heutigen Video auf die Qualitäten von Vlogs ein und gebe euch meine Meinung mit, wie ihr Vlogs kreieren könnt, die auch einen Mehrwert bieten.

Equipment

Welche Kamera ihr benutzt ist eigentlich egal, ihr solltet sie halt immer dabei haben und sie sollte dem heutigen Standard entsprechen.

Ich benutze die Sony Alpha 5100. Hier lässt sich das Display umklappen, damit ich mich beim Filmen sehen kann. Sie hat einen sehr guten Codec und ist in meinen Augen eine super Kamera für unterwegs. Nachteil ist der Ton, es lässt sich kein Mikrofan anschließen, um besseren Ton aufnehmen zu können. Doch das interne Mikrofon ist schon ziemlich gut.
Die Kamera habe ich immer dabei, da sie sehr klein ist und ich sie gut in der Jackentasche mitnehmen kann. Dazu benutze ich noch ein kleines Stativ, was zugegeben ein bisschen merkwürdig aussieht. Die Beine können in alle Richtungen bewegt werden. Einmal lässt sich die Kamera damit überall hinstellen und festkrallen, aber der größte Vorteil daran ist, dass ich das Stativ wie einen Selfiestick benutzen kann. Dadurch ist die Kamera weiter weg von meinem Gesicht und ich so entspannter filmen kann. Sonst müsste ich meinen Arm so ausstrecken und diesen würde man auch ständig im Bild sehen.

Was ich nicht benutze ist die unsägliche Canon Legria Mini. Das ist diese kleine Klappkamera, die zwar guten Ton aufnimmt, aber eine ziemliche Bildkrümmung hat. Ich hasse diesen Effekt und finde, das macht extrem viel kaputt. Ich mag die Unschärfe, die ich mit der Alpha 5100 hinbekommen kann. Welche Kamera ihr benutzt ist aber Geschmackssache.

Das war es dann auch mit dem Equipment, mehr brauche ich nicht.

3-Akt-Aufteilung

Bei Kinofilmen und in vielen anderen Bereichen wird eine Geschichte in drei Akten erzählt. Also Einleitung, Hauptteil, Auflösung. Meiner Meinung nach ist das auch ein gutes Konzept für Vlogs. Einfach nur ein Zusammenschnitt von allem was über den Tag gemacht wurde, kann schnell langweilig sein.
Erzählt doch am Anfang, was den Tag über ansteht. Zeigt dann einige Ausschnitte vom Tag und berichtet darüber was besonders spannend oder aufregend war. Bringt dabei auch kleine Nebengeschichten mit ein, wenn etwas besonders lustiges/trauriges/doofes passiert ist. Am Ende könnt ihr dann noch ein Fazit abgeben. Schon habt ihr eine runde Geschichte, die viel interessanter ist.

Was ich absolut nicht mag und einfach für schlechte Vlogs halte, ist wenn jemand einfach alles aufnimmt und so am Stück zusammenschneidet. Das ist in meinen Augen extrem uninteressant. Ein Vlog sollte auch immer dem Zuschauer einen gewissen Mehrwert bieten. Wenn ihr nicht jeden Tag was spannendes erlebt, dann macht doch nur alle zwei Tage einen Vlog, dadurch wirkt das ganze dann nicht so bemüht.

Elemente

Es gibt einige Elemente mit denen ein Vlog viel interessanter wird. Ein sehr schönes Element sind Zeitraffer. Hierbei stellt ihr die Kamera auf und nehmt über einen langen Zeitraum nur sehr wenige Bilder pro Sekunde auf. Alle hintereinander ergeben dann einen sehr schönen Effekt. So sehen Sonnenauf- und -untergänge besonders toll aus. Oder die Fußgängerzone, wie viele Menschen an der Kamera vorbei laufen.

Ein Vlog bestimmt immer aus dem Element der Erzählung. Um etwas zu erzählen könnt ihr also entweder direkt in die Kamera schauen und etwas sagen oder ihr haltet die Kamera auf Geschehnisse und nehmt später Ton auf, wie ihr darüber redet. Ich bevorzuge letztere Variante, da ich zB bei meinen Projekten wie Kurzfilmen oder Videos den Kopf frei haben muss und nicht immer mal wieder was in die Kamera sagen kann. Da nehme ich einfach auf und erzähle euch dann per Voice Over etwas darüber.

Tipps zum Vloggen

Ich möchte euch jetzt noch einige Tipps mitgeben.
Überlegt euch wie oft ihr Vlogs rausbringen wollt und fangt hier auch wieder mit einer kleineren Frequenz an und wenn das funktioniert, könnt ihr euren Output erhöhen. Schaut beim Vloggen in die Kamera, es sieht total merkwürdig aus, wenn ihr die Zuschauer direkt ansprecht, dabei aber woanders hinschaut. Deshalb sprecht direkt in die Kamera.

Wenn ihr euch in einem langen Monolog verhaspelt ist das nicht schlimm. Fangt ihn einfach noch einmal bei dem Satz an, der nicht hingehauen hat. Dafür könnt ihr ja schneiden und harte Schnitte sind nicht schlimm, wenn ihr eine Botschaft rüberbringen wollt! Filmt genug Material. Ihr solltet euren Vlog nicht nur aus Minutenlangem reden bestehen lassen. Zeigt auch Material von dem was ihr erlebt und filmt lieber mehr als zu wenig. Wenn ein Erlebnis zuende ist, könnt ihr noch einmal alles zusammenfassen in der Kamera und das erlebte drunter legen.

Ihr solltet auch beim Vloggen nicht den Spaß vergessen. Ihr macht Vlogs um Leute an eurem Leben teilhaben zu lassen, aber schränkt euer Leben nicht zu sehr ein. Euer Leben und die Vlogs sollen auch zusammen Spaß bringen.

Abonniert doch gerne meinen Kanal um keins meiner Videos zu verpassen. Auf Miime Cox erkläre ich wie YouTube funktioniert und ihr dafür die perfekten Videos produziert. Miime Cox YouTube Kanal

 

 

Was zu sagen? Schreib deinen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*